Erleben, was verbindet.
Presse
31.07.2018

Spar + Bau setzt auf das Kabelfernsehen der Telekom

Von links: Dieter Wohler, Vorstandsvorsitzender der SPAR + BAU, Johannes Jansen, Leiter des Competence Centers Wohnungswirtschaft der Telekom, und Peter Krupinski, Vorstand der SPAR + BAU.
Von links: Dieter Wohler, Vorstandsvorsitzender der SPAR + BAU, Johannes Jansen, Leiter des Competence Centers Wohnungswirtschaft der Telekom, und Peter Krupinski, Vorstand der SPAR + BAU
Copyright: Telekom und SPAR + BAU

Die Wilhelmshavener Spar- und Baugesellschaft eG hat einen Rahmenvertrag mit der Telekom abgeschlossen: Ab September 2019 wird die Genossenschaft ihren kompletten Wohnungsbestand mit Zuhause Kabel Fernsehen, dem Kabel-TV des Bonner Konzerns ausstatten.

DAS WICHTIGSTE AUF EINEN BLICK

  • TV-Versorgung von rund 3.500 Wohneinheiten
  • Ausbau des Glasfasernetzes in Wilhelmshaven
  • High-Speed-Internet mit bis zu 500 MBit/s

Im Zuge der Signalumstellung werden die Gebäude der SPAR + BAU an das Glasfasernetz der Telekom angebunden. Die Mieter der rund 3.500 Wohneinheiten können dann über ihren Anschluss nicht nur fernsehen, sondern auf Wunsch auch kostengünstig telefonieren und mit hoher Geschwindigkeit im Internet surfen.

KABELFERNSEHEN UND SCHNELLES INTERNET

Die Kabel-TV-Grundversorgung der Telekom enthält über 210 freie digitale Fernseh- und Radiosender, davon 25 in HD (unter anderem alle öffentlich-rechtlichen Programme) und über 30 frei empfangbare Fremdsprachensender in 15 Sprachen. Exklusiv für die Mieter der SPAR + BAU ist zudem bereits ein kostenloses Pay-TV-Paket in den Kabelgebühren enthalten. Neben dem Kabelfernsehen haben die Bewohner auch die Möglichkeit, mit hoher Geschwindigkeit im Internet zu surfen: Durch die Anbindung an das moderne Glasfasernetz der Telekom sind dabei heute schon Übertragungsraten von bis zu 500 MBit/s möglich. Damit lässt sich zum Beispiel ein 4,7 GB großes Video in HD-Qualität in etwas mehr als einer Minute downloaden. Zum Vergleich: mit einer Internetverbindung von 16 MBit/s dauert dies an die 40 Minuten.

GLASFASERAUSBAU ALS INVESTITION IN DIE ZUKUNFT

Dieter Wohler, Vorstandsvorsitzender der SPAR + BAU und Peter Krupinski, Vorstand der SPAR + BAU

„Das Gesamtpaket der Telekom hat uns einfach überzeugt“, sagt Dieter Wohler, Vorstandsvorsitzender der SPAR + BAU. „Denn zusätzlich zu einer kostengünstigen TV-Versorgung unserer Mieter sind wir mit dem Anschluss an das Glasfasernetz auch bei weiter steigendem Bandbreitenbedarf bestens für die Zukunft gerüstet“, ergänzt Peter Krupinski, ebenfalls Vorstand der Genossenschaft.

Johannes Jansen, Leiter des Competence Center Wohnungswirtschaft bei der Telekom, ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir durch den Vertrag mit der SPAR + BAU eine weitere wichtige Region an unser Glasfasernetz anbinden können. Hiervon profitieren nicht nur die Mieter der SPAR + BAU, sondern letztlich die ganze Stadt Wilhelmshaven“.

Die Telekom investiert seit Jahren massiv in den Ausbau der schnellen Lichtleiter. Allein im letzten Jahr wurden bundesweit insgesamt 40.000 km Glasfaser verlegt, 2018 werden noch einmal 60.000 km hinzukommen.

Zum Hintergrund

Die Deutsche Telekom und das Kabelfernsehen

  • 1999: Die Telekom gliedert das Kabelnetz aus dem Unternehmen aus, um den regulatorischen Anforderungen gerecht zu werden und den späteren Verkauf vorzubereiten. Verkauf des Kabelnetzes im Jahr 2000.
  • 2009: Die Telekom beschließt den Wiedereinstieg in das Kabel-TV Geschäft. Die Auflösung der 10-jährigen Sperrfrist wird vorbereitet.
  • 2010: Das Competence Center Wohnungswirtschaft der Telekom Deutschland GmbH wird gegründet.
    Basis ist die Glasfaserinfrastruktur der Telekom.

SPAR + BAU – gewohnt besser

Die Wilhelmshavener Spar- und Baugesellschaft eG wurde 1893 gegründet und ist heute mit rund 3.500 Wohneinheiten und über 8.600 Mitgliedern die größte Wohnungsbaugenossenschaft in Nordwest- Niedersachsen. Weitere Informationen zur Wohnungsbaugenossenschaft finden Sie unter
www.spar-und-bau.de

Persönliche Beratung

Gunnar Greve
Region Süd/West:

Mathias Ehrlich
Region Nord/Ost:

Katja Lödorf
NE4-Betreiber